journal

27.10.2016, Donnerstag: Yonglegong

Die Nacht senkt sich herab. Es ist nach sechs Uhr und wir sind auf dem Weg zu unserem nächsten Aufenthalt, 三门峡 Sanmenxia. Es ging mir heute morgen gut genug, um ein zweites Mal, aber gemächlich durch das Shaanxi History Museum zu schlendern. Beinahe hätten wir die im Untergeschoss befindlichen Ausstellungen zur Zeit der Streitenden Reiche und zur Schatzkammer der Tang Dynastie verpasst! Um so besser, das wir uns die Zeit genommen haben, noch einmal vorbeizuschauen.


Danach sollten wir eigentlich ein zweites Museum besuchen, das 西安市民俗博物馆 Xi’an Museum für Völkerkunde. Nach langer Suche und erfolglosem Fragen von Passanten standen wir leider vier verschlossenen Türen. So hatten wir aber wenigstens noch einen Spaziergang an der Stadtmauer entlang.


Ein Zwischenstop an einer Autobahnraststätte verschafft mir wenigstens nach Xi’an noch eine kleine, würzige nordchinesische Geschmacksprobe, die mir trotz Erkältung schmeckt: 肉夹馍 ròujiāmó! In einem außen knusprigen, innen weichen Hefebrötchen steckt würziges und zartes Fleisch.


Vorbei an chinesischer Naturschönheit (bitte imaginieren Sie hier ein riesiges AKW, dass ich allerdings nicht posten kann, weil das wahrscheinlich unter Landesverrat fällt) steuern wir die letzte Attraktion des Tages an. Auf etwa halber Strecke liegt der 永乐宫 Yongle Gong, ein daoistischer Tempel der ursprünglich im Überschwemmungsgebiet der ersten Staumauer am Gelben Fluss lag und zu seinem Erhalt an seinen heutigen Standort versetzt wurde. Die wunderschönen Wandgemälde (keine Fresken, die Farbe wurde auf die trockene Wand gebracht) dürfen leider nicht fotografiert werden.


Die erste Halle zeigt an den Wänden den Himmlischen Kaiser mit Gemahlin, die Göttin des Westens mit Gemahl und weitere hohe und niedrigere Vertreter des daoistischen Pantheons. Zu seiner Verehrung sind die drei Erscheinungsformen Laotzes aufgestellt. Ähnlich wie der Buddha der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft hat auch der alte Meister drei Emanationen. Dieses Dreieinigkeitsding ist ziemlich beliebt beim Göttlichen …

Hungrig, müde und abgespannt fahren wir jetzt über kurvenreiche Landstraßen nach Sanmenxia. Ich hoffe, mein Appetit kehrt bis zur Ankunft zurück.

  1. Ich lese hier wie ich Bücher lese – von hinten nach vorn. Und ich hoffe, deine Erkältung wird stetig besser, schon wegen des Essens. Erkälten kann man sich derzeit auch hier (Schmuddelwetter) aber nicht so SCHÖN!!!!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *